gestutzte flügel

IMG_9557.jpeg

fürchtest die enge, obgleich flügel dich verfolgen
scheinbar wahlfrei
dein ich zu sehen,
dich zu sehen.

stets auf der hut, einer deiner anderen um jede ecke wartend
duck dich, dankend sag ich 
-halt-
ein
fragend sag ich 
-nein- 

flure gesetzt, mich darin wohlfühlen gelernt. 
schwimm wieder frei, grenzen verschmelzen, 
und du wagst es, mich wieder einzufangen? 

>hartnäckig<
welch strenges wort!
weiche augen, kühner blick. 
stromlinienformig im fluss der freiheit. 
das lächeln sei dir geschenkt, doch es kann mich nicht tragen. 
fragen fragen
und bohren mich 
mich kleines ich
kaputt. 


LyrikHanneganz neuComment