junger philosoph

569751470.881224.jpeg
569751487.066286.jpeg

beide ihre eigen
wege unberührt
verstohlene blicke
eine dankende geste
persönlichkeiten in schubladen eingeordnet
er hat noch kein bild von ihr
sie malt strahlen in
ströme und flüsse,
die sie erreichen
mit trockenen füßen.


von licht,
ein leuchtturm
rhythmisch erhellt
blitzendes aufleuchten
einer narrative
es könnte so sein
rein, einfach, unschuldig
stürmischer eifer
peitscht
naive ungläubligkeit,
in bahnen ohne ziel
wege ihrer selbst wegen.
braune locken, er ist bildschön.

LyrikHanneganz neuComment